Schlussfeier des Libori-Tridiums | 31.07.2018

Sonne strahlte bei Prozession zur Rückführung der Reliquien

Paderborn. 31. Juli 2018. Tausende Gläubige nahmen trotz großer Hitze am Dienstagnachmittag am Abschluss des Libori-Triduums im Hohen Dom zu Paderborn teil und säumten anschließend den Domplatz. Nach der Festandacht mit Erzbischof Hans-Josef Becker, zahlreichen bischöflichen Gästen und Priestern aus der Diözese wurde der vergoldete Silberschrein mit den Reliquien des heiligen Liborius in einer Prozession um die Bischofskirche zurück in die Domkrypta getragen.

„Sei gegrüßet, o Libori, dessen Namen Ehr und Glorie Gott auf Erden groß gemacht…“, schallte es auch bei der Rückführung durch den Hohen Dom zu Paderborn. Nach dem sakramentalen Segen des Erzbischofs am Ende der Festandacht bildete sich die festliche Prozession, an der die bischöflichen Gäste aus der Weltkirche, das Metropolitankapitel, Priester, Diakone, Vertreter der Ordenschristen, Seminaristen, Ritterorden und eine Laienabordnung von 15 Frauen teilnahmen. Die Schützenehrenformation begleitete die Prozession.

Mit dem Reliquienschrein, getragen durch die Liborischeinträger, zog die Prozession über den Marktplatz und den kleinen Domplatz durch die Gassen des „Libori-Pottmarkts“ und schließlich durch den Kreuzgang zur Krypta des Hohen Domes. Der vergoldete Silberschrein strahlte bei herrlichem Sommerwetter. Erzbischof Hans-Josef Becker und Weihbischof Matthias König segneten auf dem Weg zahlreiche Kinder.

Zum Abschluss segneten die Weihbischöfe Matthias König, Dr. Dominicus Meier OSB sowie Mitglieder des Metropolitankapitels viele Kinder und auch Erwachsene im Hohen Dom.

Am Beginn und am Ende der Prozession erschallte, wie bereits bei der Reliquien-Erhebung am vorausgegangenen Samstag, der Libori-Tusch, gespielt von Bläsern des Bahnsozialwerk Blasorchesters unter der Leitung von Andreas Steins. Im Anschluss an die Prozession wurden die Reliquien des Bistumspatrons in der Krypta des Hohen Domes durch Domkapitular Prälat Thomas Dornseifer beigesetzt.

Der feierliche Gottesdienst wurde musikalisch gestaltet von der Domkantorei und dem Domchor unter der Leitung von Domkapellmeister Thomas Berning und von Domorganist Tobias Aehlig an der Orgel des Hohen Domes.

Der Abschluss des Triduums mit der Rückführung des Reliquienschreins des Bistumspatrons markiert die „Halbzeit“ des Libori-Festes. Unter dem diesjährigen Leitwort „behütet und bedacht“ werden noch bis Sonntag täglich Pontifikalämter im Hohen Dom gefeiert. Im Hochchor des Domes wird dann eine silberne Büste des heiligen Liborius aufgestellt sein, die ebenfalls Reliquien des Paderborner Dom-, Bistums- und Stadtpatrons enthält.  

Die Liborischeinträger trugen den Reliquenschrein aus dem Altarraum zur Prozession © pdp / Ronald Pfaff

Erzbischof Hans-Josef Becker freute sich bei der Rückführung des Reliquienschreins über die große Resonanz bei der Prozession. © pdp / Ronald Pfaff

Im Anschluss an die Prozession wurden die Reliquien in der Krypta durch Domkapitular Prälat Thomas Dornseifer beigesetzt. © pdp / Ronald Pfaff

„Als Christen können wir uns überall beheimaten“ | 01.08.2018 >>