Gottes Nähe und Gnade in den Mittelpunkt stellen | 30.09.2018

Erzbischof Hans-Josef Becker feiert Pontifikalamt mit Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem

Paderborn, 30. September 2018. Gleich zwei besondere Anlässe konnte Erzbischof Hans-Josef Becker am heutigen Sonntag begehen: Zum einen feierte der Paderborner Erzbischof das 15-jährige Jubiläum seiner Amtseinführung als Oberhirte des Erzbistums. Zum anderen bildete das Pontifikalamt den festlichen Abschluss der diesjährigen Herbst-Investitur der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.      

Schon das gesamte Wochenende waren die rund 620 Mitglieder des Ritterordens in Paderborn zu Gast, um an der feierlichen Aufnahme von 18 Kandidatinnen und Kandidaten durch Kardinal Reinhard Marx, deutscher Großprior des Ordens, teilzunehmen. Das Pontifikalamt im Hohen Dom zu Paderborn bildete heute den würdevollen Ausklang des Wochenendes.  

Dompropst Monsignore Joachim Göbel machte in seiner Begrüßung deutlich: „Wir wollen Ihnen, lieber Herr Erzbischof, ganz herzlich gratulieren und wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit dem Ritterorden vom Heiligen Grab feiern können.“ Dabei gehe es jedoch nicht darum, sich selbst zu feiern, sondern Gottes Nähe und Gnade in den Mittelpunkt zu stellen. Diesen Worten schloss sich Erzbischof Hans-Josef Becker an.  

In seiner Predigt rief der Paderborner Erzbischof den Gläubigen zu, den Sinn für das Unbezahlbare wachzuhalten und nicht nur das Nötigste zu tun: „Vertrau nicht einem Menschen, der glaubt, sein Lebensunterhalt würde ausreichen, um glücklich zu werden.“ Mit diesen Gedanken sollten die Christen den Jüngern folgen und mutig und selbstbewusst die Frohe Botschaft verkünden. Der Erzbischof nahm dazu folgendes Wort von Jesus auf: „Wer nicht gegen uns ist, ist für uns.“ Die Menschen sollten nicht aufhören, Gutes zu tun, unabhängig davon, wer die Hilfe benötige. Dabei sei es ebenso wichtig, nicht in einen Fanatismus zu verfallen.  

Erzbischof Hans-Josef Becker blickte dabei auch auf andere Gruppen, die nicht zum Christentum gehören und sich ebenso für das Gute einsetzen würden. „Jesus hat immer auch über den Zaun geschaut und beim Nachbarn alles anerkannt, was gut war“, führte der Erzbischof seine Gedanken zum Matthäusevangelium weiter aus. „In jedem Menschen und in jeder Tat steckt immer wenigstens ein Körnchen Gutes, das herausgefunden werden muss. Wer dieses Körnchen übernimmt, baut eine Brücke zum anderen, gleichgültig, wo dieser steht.“  

Die Zusammenarbeit von verschiedenen Institutionen, öffentlichen Behörden oder unterschiedlichen Parteien sowie das Miteinander von Menschen jeder Bildung, Herkunft und Religion würden für „ein Zusammenleben der Menschen in Freiheit und Frieden“ sorgen. Dabei gelte es, nicht in „missionarische Enge“ zu verfallen, sondern allen Menschen offen entgegen zu treten.  

Bereits vor dem Pontifikalamt waren zahlreiche Ordensritter und Ordensdamen, unter ihnen Vertreter aus Kirche, Politik und Gesellschaft sowohl aus Deutschland als auch aus Belgien, Luxemburg und der Schweiz, zu einer Statio mit Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB am Konrad-Martin-Haus zusammengekommen. Dieser wies anhand des Bildes der Paderquellen unter dem Dom darauf hin, wie wichtig das Zurückkehren zum Ursprung des Lebens, zu Gott, sei. Gemeinsam zogen die Ordensmitglieder in einer feierlichen Prozession in den Hohen Dom zu Paderborn ein. Auch zum Auszug begleiteten sie den Erzbischof Hans-Josef Becker zu einer festlichen Orgelimprovisation über „Te Deum laudamus“ von Domorganist Tobias Aehlig. Zur weiteren musikalische Gestaltung musizierten der Domchor und das Instrumentalensemble der Paderborner Dommusik unter anderem die Messe in G-Dur von Antonio Caldara unter der Leitung von Domkapellmeister Thomas Berning. 

Erzbischof Hans-Josef Becker feierte heute zum Abschluss der Herbst-Investitur des Ritterordens vom Heiligen Grab und zum 15-jährigen Jubiläum seiner Amtseinführung ein festliches Pontifikalamt im Hohen Dom. © pdp / Juliane Fröhling

Christen sollten den Jüngern folgen und mutig die Frohe Botschaft verkünden, sagte Erzbischof Hans-Josef Becker in seiner Predigt. © pdp / Juliane Fröhling

Vor Beginn des Pontifikalamtes zogen die Ordensritter und Ordensdamen in einer Prozession in den Hohen Dom ein. © pdp / Juliane Fröhling

Jugendverbände des BDKJ präsentieren sich während des Domjubiläums | 04.10.2018 >>