Kleiner Dom im großen Dom | 04.03.2019

Paderborn, 4. März 2019. Die Miniatur-Version steht nun in seinem großen Ebenbild – der aus fast 30.000 Lego-Steinen gefertigte Lego-Dom ist nun bis August im Hasenkamp des Paderborner Domes zu sehen. Vergangene Woche brachten die sieben Jugendlichen der Gruppe Hundbrax Lego Movies das originalgetreue und etwa 20 Kilogramm schwere Modell in den Dom. Zuvor stand es während der Gotik-Ausstellung im Paderborner Diözesanmuseum.

Ein Jahr lang haben sie gebastelt und gebaut, unermüdlich nach den passenden Lego-Steinen gesucht, um den Hohen Dom bis ins letzte Detail nachzubauen. Parallel haben Tim Olszewski, Julian Schlangenotto, Sebastian Brumby, Timo Deutschmann, Luca Olszewski, Ben Pleininger und Moritz Lütke Westhues einen Stop-Motion Film gedreht, der den Bau des mittelalterlichen Domes zeigt.

Wer das Lego-Dom Modell bestaunen möchte, kann dies nun zu den regulären Öffnungszeiten des Hohen Domes täglich von 6.30 bis 18.30 Uhr tun und dabei auch gleich einen Blick auf die neue Bienenkorbglocke für die Bartholomäuskapelle werfen.

Lego-Dom Einen Meter lang und fast genauso hoch ist das Lego-Pendant zum Hohen Dom zu Paderborn. © pdp/Lena Reiher

Lego-Dom Einen Meter lang und fast genauso hoch ist das Lego-Pendant zum Hohen Dom zu Paderborn. © pdp/Lena Reiher

Lego-Dom im Dom Dompastor Dr. Nils Petrat und Dompropst Monsignore Joachim Göbel haben den Lego-Dom von den Hundbrax Bastlern freudig entgegen genommen. © pdp/Lena Reiher

Glaube, der Herzen berührt | 18.03.2019 >>