„Verliebtsein in den Paderborner Dom gehört dazu“ - 30 Jahre Paderborner Domgilde | 06.05.2020

Mitglieder geben Einblicke in ihren Dienst, Dompropst Göbel sagt Dank

Paderborn (pdp). „Wenn es sie nicht schon gäbe, dann müsste sie spätestens jetzt erfunden werden, gerade in den aktuellen Tagen und Wochen der Corona-Pandemie.“ Das sagt Dompropst Monsignore Joachim Göbel im Hinblick auf das 30-jährige Bestehen der Paderborner Domgilde. Die rund 100 Mitglieder der Gilde bezeichnet der Erste des Paderborner Metropolitankapitels als die „guten Seelen“ im Hohen Dom, die in der Bischofskirche treu einen wertvollen Dienst leisten. Die Paderborner Domgilde wurde auf Anregung von Dompropst Weihbischof Hans Leo Drewes im Jahr 1990 gegründet. Einige Domgildemitglieder berichten exemplarisch von ihren Erfahrungen und Begegnungen im Paderborner Dom.

 

Jubiläumsgottesdienst
Ursprünglich sollte das 30-jährige Bestehen der Paderborner Domgilde mit einem Jubiläumsgottesdienst am Sonntag, 10. Mai 2020, im Paderborner Dom begangen werden. Doch aufgrund der Corona-Pandemie ist das nicht möglich. „Wir prüfen, ob wir eine interne Domgilde-Messe zum Jubiläum am traditionellen Libori-Donnerstag-Treffen der Domgilde feiern werden“, sagt Gildekaplan Dompastor Petrat. Aber auch das sei noch nicht sicher.

 

Zur vollständigen Pressemeldung gelangen Sie hier: 30 Jahre Domgilde

© pdp

© pdp

© pdp

© pdp Archiv-Foto

© pdp Archiv-Foto

In der Krise unbürokratisch geholfen - Gabenzaun wird beendet | 08.05.2020 >>